Ombudsfrau der Fraport AG

Annette Parsch | Fachanwältin für Strafrecht

Die Fraport AG hat zum 01.12.2011 Frau Rechtsanwältin Annette Parsch, Fachanwältin für Strafrecht und Sozia von Parsch Sauer Nuzinger, als externe Ombudsfrau beauftragt.

Zentrale Aufgabe der Ombudsfrau ist die vertrauliche Entgegennahme von Hinweisen auf wirtschaftskriminelle Handlungen wie Korruption, Kartellverstöße, Untreue und Betrug aber auch auf sonstige besonders unternehmensbezogene Straftaten und Regelverstöße.

Die Aufdeckung solcher Taten geschieht häufig nur durch Zufall und in aller Regel erst nachdem bereits ein finanzieller Schaden für das Unternehmen oder Dritte entstanden ist. Für das betroffene Unternehmen geht dies häufig nicht nur mit einem wirtschaftlichen Schaden, sondern auch mit einem oftmals erheblichen Reputationsverlust einher.

Oftmals sind es die eigenen Mitarbeiter oder wirtschaftlich mit dem Unternehmen verbundene Personen, die Kenntnis von Anzeichen auf strafrechtlich relevantes Verhalten besitzen, es aber aus Sorge vor Repressalien wie dem Verlust des Arbeitsplatzes oder von Aufträgen nicht an die hierfür zuständigen Stellen im Unternehmen berichten.

Die Fraport AG hat sich daher dazu entschlossen, neben der internen Vertrauensperson eine externe Ombudsfrau, die Mitarbeitern und Externen als zusätzliche, außerhalb des Unternehmens stehende vertrauliche Ansprechpartnerin, die dem Anwaltsgeheimnis und damit der Verschwiegenheitsverpflichtung unterliegt, zu beauftragen. Die Ombudsfrau prüft auf der Basis ihrer langjährigen fachlichen Erfahrung selbstständig und unabhängig die bei ihr eingehenden Hinweise auf ihre Relevanz für das Unternehmen. Kommt sie zu dem Ergebnis, dass dem Verdacht nachgegangen werden muss, so gibt sie den Vorgang ohne Offenlegung der Person des Hinweisgebers an die zuständige Stelle bei der Fraport AG weiter, wenn der Hinweisgeber hierzu sein Einverständnis erklärt hat.

Da die Identität des Hinweisgebers gegenüber Fraport nur mit dessen ausdrücklicher Zustimmung offenbart wird, besteht grundsätzlich keine Notwendigkeit, mit der Ombudsfrau anonym in Kontakt zu treten. Aber auch ein anonymer Hinweis wird von der Ombudsfrau entgegengenommen, wobei diesen Hinweisen – auch aus Schutz vor Denunziation – in der Regel zurückhaltender nachgegangen wird.

Die Fraport AG hat ein aktives Interesse an der Aufklärung und Bekämpfung von Straftaten, die im Zusammenhang mit ihrer wirtschaftlichen Betätigung stehen. Mithilfe der Ombudsfrau, die die vom Hinweisgeber freigegebenen Informationen an die hierfür intern zuständige Stelle weitergibt, will das Unternehmen einen weiteren Beitrag dazu leisten, dass Korruption in der Wirtschaft keine Chance hat.